Raus aus der Käsefalle – Käse macht dick, krank und süchtig!

Sie sind verrückt nach Käse? Leider kann Ihnen diese Leidenschaft zum Verhängnis werden. Sie mögen Käse lieben, aber er liebt Sie nicht zurück.

Eine Zusammenschau wissenschaftlicher Erkenntnisse zeigt sogar:

Er ist gefährlich.

Dr. Neal Barnard, international renommierter Ernährungsexperte und New York Times Bestseller-Autor, hat nach grundlegender Recherche die verstörenden Fakten über Käse zusammengetragen. Käse steckt randvoll mit Kalorien, Fett, Salz, Hormonen und Cholesterin.

Er lässt uns zunehmen und ist für diverse Gesundheitsprobleme verantwortlich, darunter Bluthochdruck, Diabetes oder Arthritis. Seine milden Opiate stürzen uns in eine Abhängigkeit, da sie dieselben Gehirnrezeptoren beeinflussen wie Heroin und Morphium.




Barnards Aufklärungsbuch vermittelt die wissenschaftlichen Hintergründe zum Thema Käse sowie so einschlägige wie unappetitliche Fakten über dessen Herstellung und das Schicksal der Tiere in der Milchindustrie. Darüber hinaus enthält es ein praktisches und im Alltag leicht umsetzbares Programm, mit dem Sie Ihre Käsesucht überwinden, abnehmen, sich vitaler und energiegeladener fühlen und insgesamt gesünder werden können.

Eine Sammlung köstlicher Rezepte hilft Ihnen dabei, Ihre Käselust mit gesunden Gerichten wie Cashew-Parmesan, Spinat-Süßkartoffel-Lasagne oder Mac’n Trees zu stillen. Lassen Sie sich von den Erfolgsberichten inspirieren und überwinden Sie Ihre Käsesucht! …weiter >>>

Käse gilt mit seinem hohen Gehalt an Kalzium und Eiweiß als äußerst gesund. Doch wahrhaft könnte Käse dick und darüber hinaus krank machen.

Wer auf Käse und alternative Milchprodukte entsagt, hierzu überdies gemachten pflanzlichen Käse isst, wird ohne Kalorienzählen schlank und gesund, verkündete ein US-Wissenschaftler und warnt überdies davor, dass Käse süchtig macht.

Wer abnehmen möchte, hat meist Kohlenhydrate und Zucker im Fokus oder verzichtet etwa auf Fleisch und Wurst, treibt mehr Sport. Dass auch Käse problematisch für die Figur ist, haben hierzulande die wenigsten auf dem Radar. „Käse macht dick und sogar süchtig“, behauptet Bestseller-Autor Neal Barnard, Professor für Medizin an der George Washington University School of Medicine.

Ohne Käse langsam, aber dauerhaft abnehmen

Allein durch Käseverzicht und die Reduktion anderer Milchprodukte lässt sich Gewicht reduzieren, verspricht er in seinem neuen Ratgeber „Raus aus der Käsefalle“*. Mit rund 500 Gramm pro Monat rechnet Barnard, also sechs Kilogramm pro Jahr. Diesen Effekt haben verschiedene Studien bestätigt, die sich mit Ernährungsformen und Gewicht beschäftigten.

Käse macht genauso dick wie Schokolade

Kaum ein anderes Lebensmittel verfügt über eine so hohe Energiedichte, sprich hat so viele Kalorien und dabei Fettkalorien wie Käse. Diese Fettkalorien sind besonders gefährlich, weil der Körper sie besonders rasch als Fettdepots anlegt. Und je höher der Fettgehalt von Käse ist, desto höher ist auch sein Anteil an gesättigten Fettsäuren, die bekanntlich schädliches Cholesterin im Blut ansteigen lassen und Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen.

Rund 402 Kilokalorien hat vollfetter Schnittkäse im Durchschnitt pro 100 Gramm und mehr als 30 Gramm Fett. Damit ist Käse durchaus mit Schokolade vergleichbar.

Erschwerend im wahrsten Sinne des Wortes kommt noch dazu, dass viele von uns Käse zusätzlich essen, also dick auf der eigentlich schon sättigenden Pizza, zusätzlich auf dem Burger oder dem Steak – und deshalb nicht weniger von den anderen Zutaten essen.

Doch warum ist Käse so nährstoffreich? Käse ist meist aus vollfetter Milch hergestellt. Bereits diese Ausgangssubstanz ist unbestritten eine Kalorienbombe, wenn man mehr als einen Viertelliter täglich davon trinkt. Von Natur aus ist der hohe Nährstoffgehalt der Milch jedoch durchaus sinnvoll, denn immerhin ist die ursprüngliche Funktion des Lebensmittels: Das Kälbchen soll damit wachsen, groß und stark werden….



Käse enthält viel Salz

Käse liefert jedoch nicht nur viel Fett, sondern auch Natrium, also Salz, das bei der Herstellung zugesetzt wird. So enthalten 100 Gramm Gouda knapp 2,8 Gramm Salz, Gorgonzola sogar 3,6 Gramm. Mit ein paar Brötchen dazu und womöglich etwas Schinken ist dann rasch die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung tägliche Höchstmenge von 6 Gramm überschritten.

Das ist riskant, denn zu viel Salz belastet die Nieren
und kann zu Wassereinlagerungen führen.

Drei verstörende Fakten über Käse – und was davon zu halten ist
Trotz dieser Tatsachen gilt Käse als wertvolles Lebensmittel. Doch das Gegenteil ist der Fall, schreibt Ernährungsexperte Neal Barnard. Er kritisiert vor allem Folgendes:

1. Hormone in der Milch

Milch enthält in geringer Menge Hormone wie Östrogene und insulinähnliche Wachstumsfaktoren. In diesem Zusammenhang wird seit langem über ein Prostata- und Brustkrebsrisiko diskutiert. In Deutschland erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung dazu, dass bei üblichem Milchverzehr (ein Viertelliter pro Tag) „kein Anlass für die Annahme eines relevanten Gesundheitsrisikos“ bestehe. Hormone aus Lebensmitteln werden vom Körper vermutlich weniger resorbiert.

2. Milchproteine und das Risiko für Allergien

Abgesehen von Laktoseintoleranz sowie einer Milchallergie, die vergleichbar mit einer Allergie auf Soja, Fisch, Nüsse oder Eier ist: Milchproteine wie das Casein scheinen die Fähigkeit zu haben, bei manchen Menschen andere Allergien zu verschlimmern. Der Verzicht auf Milch und Milchprodukte wie Käse kann bei ihnen dazu führen, dass andere Allergien leichter werden oder sogar ganz verschwinden, berichtet der Professor. Aussagekräftige Studien gibt es dazu noch nicht. Für Allergiker gilt deshalb: Einfach mal Milchverzicht ausprobieren und beobachten, was dann passiert.

3. Milch und Arthritis

Je höher der Fettgehalt von Milch und Milchprodukten ist, desto mehr Arachidonsäure enthalten sie. Diese natürliche Fettsäure feuert im Körper Entzündungen an und kann deshalb auch Gelenkentzündungen wie Arthritis am Laufen halten. Der Verzicht auf fettreiche Milch und Käsesorten wird deshalb bereits seit langem Menschen mit chronischen Entzündungen empfohlen und gehört zur anerkannten Rheumadiät.

Käse weglassen? Niemals! Auf Käse zu verzichten ist anscheinend eine harte Nuss. Dabei kann es ganz leicht gehen, wenn man den Kuhmilchkäse nicht ganz weglässt, sondern Schritt für Schritt durch pflanzliche Käsealternativen ersetzt. Du musst auf nichts verzichten. Du kannst weiterhin Deine Pizza überbacken, die Nudeln in Käsesoße baden oder ins Käsebrot beißen. Das Einzige, was sich ändert, sind die Zutaten, die Du verwendest.

Wie Du Alternativen findest und Pflanzenkäse ohne Reifung selber machst, erfährst Du hier >>>




Suchtfaktor Käse

Neben diesen zumindest teilweise besorgniserregenden Hinweisen steht Käse zusätzlich unter Verdacht, süchtig nach mehr zu machen. Milch und vor allem Käse mit seiner hochkonzentrierten Form von Milch enthält nämlich opiatähnliche Substanzen, die Casomorphine. Sie führen dazu, dass im Gehirn Dopamin freigesetzt wird, wirken also wie eine Droge, das zeigen Studien.

Den Käse-Junkie gibt es aber nicht

Zwar macht häufig Käse essen nicht körperlich abhängig, es gibt also keine Käse-Junkies, dazu wirken die Casomorphine zu milde. Doch die Käse-Morphine können das Verlangen nach Käse steigern und es Übergewichtigen schwer machen, auf saftige Lasagne, Pizza und Cheeseburger zu verzichten.

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sieht dieses Problem jedoch nicht. Sie ließ Studien auswerten und kam zu dem Schluss, dass Casomorphine den Verdauungsvorgang nicht überstehen, somit nicht ins Blut gelangen und außerdem die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können, sie kommen also gar nicht im Gehirn an. Wie bei vielen anderen Themen gibt es hier also Studien mit gegensätzlichen Ergebnissen und es besteht weiterer Untersuchungsbedarf.

Kein Käse – Kalziummangel droht

Wer diese Warnungen ernst nimmt und deshalb auf Käse verzichtet, begibt sich jedoch in eine andere Gefahr: Kalziummangel. Denn Milch und Milchprodukte sind mit die wichtigsten Lieferanten für den Knochen- und Zahnbaustein. Doch Kalzium ist auch in vielen anderen Lebensmitteln enthalten:

  • Dunkelgrünes Blattgemüse
  • Bohnen
  • Nüssen
  • Mineralwässer mit hohem Kalziumgehalt

Übrigens enthält Pflanzenmilch aus Soja, Mandel, Reis oder Hafer genauso viel Kalzium wie Kuhmilch und ist damit eine echte Alternative.

Was außer Käse noch tabu sein sollte und was erlaubt ist

Gesunde Ernährung nach Professor Barnard bedeutet jedoch nicht nur Käse- und Milchverzicht, sondern ist insgesamt stark pflanzenorientiert. Lebensmittel die er deswegen streicht sind:

  • Eier
  • Fleisch, Wurst
  • Fisch
  • Zuckerhaltige verarbeitete Lebensmittel
  • Weißmehlprodukte

Unbeschränkt empfehlenswert sind dagegen

  • Gemüse
  • Obst
  • Vollkorngetreide
  • Hülsenfrüchte
  • Pflanzenmilch,
  • Miso,
  • Pflanzenjoghurt,
  • Nussmus wie Kokosmus und Seidentofu runden diese Liste ab und ermöglichen abwechslungsreiche, feine Gerichte, die auch überzeugten Käse- und Fleischliebhabern schmecken können.

Ein Tagesplan dieser pflanzenorientierten Diät ohne Käse könnte etwa so aussehen:

Morgens: Haferbrei mit Pflanzenmilch und Apfelwürfeln

Mittags: Spinat-Süßkartoffel-Lasagne

Abends: Kürbissuppe

Käseverzicht im Alltag: Milchfreier Käse, selbst hergestellt

Lasagne, aber auch Pizza und Pasta mit „Käse“ sind also durchaus erlaubt. Allerdings wird ausschließlich pflanzlicher Käse verwendet. Ein Rezept für Pflanzenmozzarella, der besonders gut schmilzt und sich hervorragend zum Überbacken eignet, für Aufläufe, Lasagne und Pizza:

Zutaten:

3 EL rohes Cashewmus

1 TL milde Misopaste

1 1/2 TL Zitronensaft

3 EL Tapiokastärke

250 ml Wasser

½ TL Meersalz

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Mixer geben und auf Höchststufe pürieren. Die Mischung in einen festen Topf geben und unter ständigem Rühren bei mäßiger Hitze erwärmen. Nach etwa drei Minuten wird das Ganze etwas Ausflocken, kurz darauf verbindet sich alles zu einer weichen Masse und eine Kugel bildet sich. Den Schmelz-Mozza vom Herd nehmen, auskühlen lassen und löffelweise auf Pizza, Lasagne oder Auflauf geben.

Käse selbermachen in nur 1 Stunde

Fazit:

Käse hat unbestritten viele Kalorien, enthält je nach Sorte viel schädliches Cholesterin sowie Salz. Deshalb ist es sinnvoll, nicht zu viel Käse zu essen. Strikter Verzicht auf Käse und andere Milchprodukte wird Übergewicht verhindern oder sogar abbauen – falls nicht andere kalorienreiche Lebensmittel als Ersatz verzehrt werden.

Die pflanzenbasierte Diät nach Professor Barnard schlägt deshalb eine vegane Ernährung vor, die auch in Hinblick auf Herz-Kreislauferkrankungen und Rheuma gesund ist, sich allerdings im Alltag manchmal nur schwer umsetzen lässt.

Denn die Rezepte sind relativ aufwändig nachzukochen. Außerdem ist es schwer, ohne Milchprodukte ausreichend Kalzium aufzunehmen.

aus dem Buch von Dr. Neal D. Barnard:

Raus aus der Käse-Falle

Quelle: focus.de

Natürliches Penicillin selbst herstellen
(Rezept und Videoanleitung) >>>


twitter facebook googleplus instagram e-mail

Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!



+++ Der besondere Tipp! +++

Psychologische Symbolsprache

der Nahrungsmittel


Heilkräuter und Zauberpflanzen >>>


JETZT den Augenblick leben!

Holen Sie sich vom Leben, was immer Sie wollen >>>


Heile dein gebrochenes Herz:

Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück.

Liebeskummer ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung, egal, wie alt man ist. Das Ende einer Beziehung kann fatale Folgen haben, das Leben des Betroffenen massiv verändern und ihn vollkommen aus der Bahn werfen. Wie sehr würde man sich in so einer Situation jemanden wünschen, der einen an die Hand nimmt und einem sagt, was man jetzt tun soll?


Finde den Jackpot-Freund

Anstatt dein Leben damit zu verschwenden, die falschen Männer zu wählen, gibt es eine Möglichkeit, die richtige Wahl zu treffen.






Lichtvolle Engelbotschaften

Ganz persönlich und nur für Dich!

Alles was Du dafür tun musst, ist nur eins – öffne einfach Dein Herz!

hier weiter zu deinem Engelkontakt >>>

Wie du bekommst, was du wirklich-wirklich willst

Wahrer Erfolg ist die Erfüllung des ganz individuellen Lebenswunsches. Man findet ihn, indem man ausgetretene Pfade verlässt und regelrecht “ver-rückt” wird – nur so erkennt man, was man wirklich-wirklich will, kann authentisch zu seinen Idealen stehen und hat die Kraft und Ausdauer, seinen Wunsch auch in die Tat umzusetzen… hier weiter >>>

Beziehungen heilen

Unser Leben ist ein Geflecht aus unendlich vielen Beziehungen – zu unseren Mitmenschen, zu unserer Umwelt, zu uns selbst. Doch täglich können sich diese verändern. Anhand vieler Übungen und Meditationen erfahren wir die Kraft von Lob, Dankbarkeit und Vergebung. Wir fühlen uns mit allem verbunden und senden so positive Wellen an unsere Umgebung aus … hier weiter >>>


Die heilsame Kraft der Chakras entfalten

Chakras – die unsichtbaren Energiezentren unseres Körpers – steuern den Fluss unserer Lebenskraft und sind entscheidend für unsere seelische und körperliche Gesundheit – Ob es um allgemeine Stärkung oder einen gesunden Schlaf, um energetischen Schutz oder das Manifestieren tiefster Wünsche geht… Viele wirkungsvolle Übungen, um diese Kraftzentren zu reinigen, zu aktivieren und auszugleichen… findest du hier >>>